By Cornelia Funke

Show description

Read Online or Download Tintenherz (German Edition) PDF

Similar Germany books

We Men Who Feel Most German: A Cultural Study of the Pan-German League, 1886-1914

The Pan-German League used to be the main radical of all of the patriotic societies in Imperial Germany, the main ferocious voice of German nationalism. Its software sincerely expected that of the Nazis in calling for German growth at the ecu continent and abroad, in branding Jews as participants of an inferior but harmful race, and in advocating a German nationwide neighborhood during which inner antagonisms of no matter what personality might dissolve.

Berlin Games: How the Nazis Stole the Olympic Dream

IN 1936, Adolf Hitler welcomed the area to Berlin to wait the Olympic video games. It promised to be not just a powerful carrying occasion but additionally a grand show off for the rebuilt Germany. No attempt used to be spared to offer the 3rd Reich because the most up-to-date worldwide energy. yet underneath the glittering floor, the video games of the 11th Olympiad of the fashionable period got here to behave as a crucible for the darkish political forces that have been collecting, foreshadowing the bloody clash to come back.

Selected Poetry of Johann Wolfgang von Goethe (Penguin Classics)

Goethe seen the writing of poetry as primarily autobiographical, and the works chosen during this quantity signify greater than sixty years within the lifetime of the poet. In early poems reminiscent of 'Prometheus,' he rails opposed to faith in a virtually ecstatic fervor, whereas 'To the Moon' is an enigmatic meditation at the finish of a love affair.

Migration and Inequality in Germany 1870-1913 (Oxford Historical Monographs)

Grant's learn is a rigorous research of migration in Germany in the demographic and socio-economic contexts of the interval studied. Focusing relatively at the rural labour marketplace and the standards affecting it, it additionally examines the 'pull' issue to towns, and gives extra nuanced interpretations of German industrialization within the past due 19th and early 20th centuries.

Extra resources for Tintenherz (German Edition)

Show sample text content

Es hat mich nicht gebissen. guy kann es leichter zähmen als ein Kätzchen. « Elinor rümpfte nur die Nase, doch Meggie konnte vor Bewunderung kaum den Blick von Staubfingers Gesicht wenden. Mo schien das kleine Feuerkunststück nicht überrascht zu haben, auf einen warnenden Blick von ihm ließ Staubfinger die Streichholzschachtel gehorsam in der Hosentasche verschwinden. »Die Kerzenregel werde ich natürlich beachten«, sagte er schnell. »Kein challenge. Wirklich. « Elinor nickte. »Gut«, sagte sie. »Aber da ist noch etwas: Sollten Sie heute Abend wieder verschwinden, sobald es dunkel wird, so wie Sie es gestern getan haben, dann kommen Sie besser nicht allzu spät zurück. Um Punkt neun Uhr dreißig schalte ich nämlich meine Alarmanlage ein. « »Oh, da habe ich ja gestern Abend richtig Glück gehabt. « Staubfinger ließ ein paar Nudeln in der Tasche verschwinden, unbemerkt von Elinor, aber nicht von Meggie. »Ich gebe zu, ich gehe gern nachts spazieren. Die Welt ist dann mehr nach meinem Geschmack, nonetheless, speedy menschenleer und wesentlich geheimnisvoller. Heute Nacht hatte ich allerdings nicht vor, spazieren zu gehen. Trotzdem müsste ich Sie bitten, diese fabelhafte Anlage etwas später einzuschalten. « »Ach ja? Und wieso, wenn ich fragen darf? « Staubfinger zwinkerte Meggie zu. »Nun, ich habe der jungen Dame da eine kleine Vorstellung versprochen. Beginn etwa eine Stunde vor Mitternacht. « »Aha! « Elinor tupfte sich mit ihrer napkin etwas Soße von den Lippen. »Eine Vorstellung. Wie wäre es, wenn Sie die auf den Tag legen würden, schließlich ist die junge Dame erst zwölf Jahre alt und sollte um acht im Bett liegen. « Meggie kniff die Lippen zusammen. Seit ihrem fünften Geburtstag ging sie nicht mehr um acht ins Bett, aber sie gab sich nicht die Mühe, Elinor das zu erklären. Stattdessen bewunderte sie, wie gelassen Staubfinger auf Elinors feindselige Blicke reagierte. »Tja, tagsüber würden die Kunststücke, die ich Meggie zeigen will, nicht die rechte Wirkung entfalten«, sagte er und lehnte sich auf seinem Stuhl zurück. »Dafür bedarf es leider des schwarzen Mantels der Nacht. Aber wie wäre es, wenn Sie auch zusehen? Dann werden Sie verstehen, weshalb das Ganze im Dunkeln stattfinden muss. « »Nimm das Angebot an, Elinor! «, sagte Mo. »Seine Vorstellung wird dir gefallen. Vielleicht ist dir Feuer danach nicht mehr ganz so unheimlich. « »Es ist mir nicht unheimlich. Ich magazine es nur nicht! «, stellte Elinor mit unbewegtem Gesicht fest. »Er kann auch jonglieren«, rutschte es Meggie heraus. »Mit acht Bällen. « »Mit elf«, berichtigte Staubfinger sie. »Aber Jonglieren ist eher etwas für den Tag. « Elinor zupfte eine Nudel von der Tischdecke und sah erst Meggie und dann Mo mit missmutigem Gesicht an. »Nun intestine. Ich will keine Spielverderberin sein«, sagte sie. »Ich werde wie jeden Abend um halb zehn mit einem Buch im Bett liegen und vorher die Alarmanlage anstellen, aber wenn Meggie mir Bescheid sagt, bevor sie sich zu dieser Privatvorstellung begibt, schalte ich die Anlage für eine Stunde wieder aus. Reicht das?

Rated 4.23 of 5 – based on 34 votes